Buchweizenrisotto mit Pfifferlingen

Buchweizenrisotto mit Pfifferlingen

Gibt es etwas besseres als saisonale Zutaten? Gerade jetzt im Spätsommer reifen zwei meiner absoluten Favoriten: Zwetschken und Pfifferlinge, die hierzulande auch liebevoll Eierschwammerl genannt werden. Es ist also die Saison der Zwetschkenkuchen, Zwetschkenröster und des Eierschwammerlgulaschs. Alle drei habe ich heuer bereits gegessen, die ersten beiden auch bereits zubereitet.

Nun haben mich letztens im Supermarkt tatsächlich mal wieder schöne Pfifferlinge angelacht, was nun doch Seltenheitswert hat, weil die Pfifferlinge im Supermarkt sonst doch meistens ausgetrocknet, wurmig oder gleich beides auf einmal sind. Diese hier waren aber frisch und hatten keine sichtbaren Wurmspuren und wurden darum sofort gekauft, obwohl ich bereits Gemüse für ein anderes Gericht im Einkaufskorb hatte (das wurde am nächsten Tag verarbeitet).

Nun musste also ein Rezept her. Es sollte mehr sein als sie nur anzurösten und über einen gemischten Salat zu streuen oder unter gekochten Reis zu mischen, aber gleichzeitig nur nicht zu aufwändig. Letztlich entschied ich mich dank meiner sonstigen Vorräte dafür, ein Buchweizenrisotto ohne Käse (wer aber Käse liebt, kann am Schluss noch 2 EL Mascarpone oder Ricotta untermischen und das Risotto mit gehobeltem Parmesam bestreuen) zuzubereiten und die Pilze anzurösten, ihren Saft unters Risotto zu mischen und die Pilze darüber zu streuen. Und was soll ich sagen? Es war die richtige Entscheidung. Wenn ich wieder mal schöne Pfifferlinge finde, hole ich sicher dieses Rezept hervor.

Zutaten (für 2 Portionen):

180 g Buchweizen
800 ml Gemüsebrühe
1 TL getrockneter Thymian
200 g Pfifferlinge
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
90 ml Weißwein
3 EL Rapsöl

Zubereitung:

  1. Den Buchweizen ca. 30 bis 40 Minuten in der mit Thymian gewürzten Gemüsebrühe garen.
  2. Die Pfifferlinge putzen und wenn nötig in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Die Zwiebel fein hacken und den Knoblauch pressen. Im erhitzten Rapsöl ca. 3 Minuten weich werden lassen.
  4. Die Pfifferlinge und einen Schuss vom Weißwein dazu geben und 5 Minuten bei geringer Hitze garen und anschließend beiseite stellen. Den Saft, den die Pfifferlinge beim Garen erzeugt haben, auffangen.
  5. Wenn der Buchweizen fast fertig gegart ist, evtl. noch im Topf befindliche Gemüsebrühe wegschütten. Den restlichen Weißwein und den Saft von den Pfifferlingen dazu geben und die Temperatur der Kochplatte noch einmal stärker aufdrehen, damit der Buchweizen den Wein und den Saft gut aufnimmt.
  6. Wenn der Buchweizen die Flüssigkeit aufgenommen hat, auf Tellern anrichten und die angebratenen Pfifferlinge darauf verteilen.

Gutes Gelingen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s